crumble4

Marillencrumble

Dieses Rezept ist genau das Richtige für Leute, die gerne Süßes mögen, auch gerne backen, aber nicht viel Aufwand dabei haben wollen. Dieser wunderbare vegane Marillencrumble ist so superschnell zubereitet und kann noch dazu -bzw vielleicht sogar am Besten!- warm gegessen werden. Einfach Löffel oder Gabel reinstecken und fertig.

 

Ihr braucht dafür (für 4 Personen, oder auch nur für eine hehe):

  • 100g Margarine (zB Alsan*), kalt
  • 80g Staubzucker
  • 130g Weizenmehl
  • 300g Marillen, alternativ zB auch Pfirsiche, Äpfel oder Beeren

Das war’s auch schon mit den Zutaten.

 

Die Zubereitung ist ebenso easy:

Das Backrohr auf 180 Grad Ober/Unterhitze vorheizen.

Für den Streusel müsst ihr jetzt einfach die Margarine, den Zucker und das Mehl in einer Schüssel mit den Händen verkneten. Es soll zuletzt keine feste Masse entstehen, sondern so kleine Flöckchen- die Streusel. Den Teig dazu einfach zwischen den Fingern oder Handflächen am Schluss dann verreiben.

Die Marillen waschen, entkernen und in Viertel oder Stücke schneiden. In eine kleinere Auflaufform geben und gleichmäßig mit dem Streusel bedecken.

crumble2

Marillen entkernen und in Stücke schneiden.

crumble7

Den Crumble auf den Marillen verteilen.

Die Form für 40 min in das Backrohr geben, bis der Crumble oben golden ist. Raus aus dem Rohr, kurz abkühlen lassen und genießen.

Yummm!

Yummm..!

Wir lieben es, zu erfahren, wie ihr zu Crumble steht und mit welchen Früchten ihr ihn am Besten findet! Einfach unterhalb kommentieren.

4 thoughts on “Marillencrumble

  1. kathrin says:

    Hy meine Lieben 😀
    hab paar Fragen hihi weil ich eigentlich noch nie einen crumble gemacht hab…
    wie groß war eure Form?
    ist das Gewicht der Marillen mit oder ohne Kern?
    wenn ich sojamehl nehme.. gleiche Menge?
    Daaanke!!!

    • Allwelove says:

      Hi! :) Also die Form, die wir benutzt haben, hatte ca einen Durchmesser von 20cm, du kannst aber auch einfach eine normale, nicht allzugroße Auflaufform nehmen, das geht sicher auch! Das Gewicht ist mit Kern! 😉 Die Kerne wiegen auch gar nicht so viel. Mit Sojamehl haben wirs noch nicht probiert, tu am Anfang vielleicht etwas weniger davon rein, dann schau, wie die Konsistenz ist, dann kannst du ja noch etwas mehr nachgeben. Problem bei Sojamehl ist nur, dass kein Klebereiweiß drinnen ist, ich würd vielleicht noch eine kleine Menge Reismehl oder Stärke dazutun, damit dann nicht alles ganz zerbröselt. Wobei das bei einem Crumble ja eh nicht so tragisch ist 😉 Wenn du es mit Sojamehl gemacht hast, sag Bescheid! :)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *