Säuren und Basen: Gesund essen.

Immer wieder beschäftigen wir uns mit der Frage, welche Ernährung und Lebensweise wir für gesund halten. Was uns gut tut.  Was vielleicht nicht so, zumindest wenn es um größere Mengen bestimmter Lebensmittel geht. Bei unserer Suche sind wir immer wieder auf Säuren und Basen gestoßen. Wir haben hier mal ein paar Infos zu basischer Ernährung zusammengetragen, die wir interessant finden und Tipps, die wir selbst im Alltag versuchen, einzubinden.

 

Was braucht unser Körper?

Alles, was wir an Lebensmitteln und Getränken zu uns nehmen, wird durch verschiedene Stoffwechselprozesse  in körpereigene Substanzen umgewandelt. So braucht der Körper Wasser, Eiweiß, Kohlenhydrate und Fett im richtigen Verhältnis um gut versorgt zu sein. Natürlich dürfen dabei Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente nicht zu kurz kommen.

 

Warum basisch?

 Wie bereits in der Schule gelernt, kommen Basen und Säuren überall in der Umwelt und im Körper vor. Der sogenannte pH-Wert bezeichnet, ob etwas sauer oder basisch reagiert. Neutral ist ein pH-Wert von 7, alles darunter wirkt sauer, alles darüber basisch. Unser Blut ist die wichtigste Flüssigkeit unseres Körpers und hat einen pH-Wert von genau 7,35, ist also leicht basisch. Damit dieser Wert auch konstant bleibt, verfügt unser Körper über wundervolle Funktionen, die wie Puffersysteme wirken.

 

Säuren und Basen: Was passiert im Körper?

Werden dem Körper zu viele Säuren zugeführt (Ernährung, Kosmetika, Rauchen, Alkohol…), muss die Säurekonzentration mit Wasser verdünnt werden.  Passiert dies regelmäßig, „gewöhnt“ sich der Körper an den permanenten Säureüberschuss und lagert bereits Wasser als Reserven ein. Außerdem werden überschüssige Säuren  vorübergehend im Bindegewebe deponiert (Schlacken), um sie in stoffwechselruhigen Zeiten wieder auszuscheiden.

Soweit, so gut. Unser Körper ist wirklich ein wahres Wunderwerk. Was passiert jedoch, gibt man dem Körper keine Chance, sich selbst zu reinigen, und versorgt ihn hauptsächlich nur mit säurehaltigen Lebensmitteln? Der Teufelskreis beginnt.

Die Schlacken bleiben im Bindegewebe und haben gravierende Folgen für Gesundheit und Aussehen. Durch die permanente Säurebelastung „borgt“ sich der Körper Mineralien wie Kalzium, Kalium, Zink usw. aus Knochen, Haaren, und Blutgefäßen aus. So entsteht mit der Zeit ein massiver Mineralstoffverlust und ein stetiger Schlackenaufbau.

Folgen von permanentem Säureüberschuss:

  • Cellulite
  • Haarausfall
  • Akne
  • Besenreiser
  • Übergewicht
  • Sodbrennen
  • Allergien
  • Krampfadern
  • Rheuma
  • Gicht
  • Osteoporose
  • und viele weitere Zivilisationskrankheiten

Eine deutsche Verbraucherzentrale bringt es auf den Punkt. Obwohl sie eine basische Ernährung und entsprechende Nahrungsergänzungsmittel als überflüssig bezeichnet, gibt sie gleichermaßen folgende Stellungnahme ab, die kurz und knapp das wichtigste eines überwiegend basischen Lebensstils beschreibt: „Die natürlichen Puffersysteme des Körpers, eine ausgewogene Ernährung mit reichlich Gemüse und Obst, überwiegend pflanzliche Lebensmittel, viel Trinken sowie Bewegung schützen ausreichend vor Übersäuerung.“

 

Was also tun?

Es gibt viele Möglichkeiten, sich Säuren und Basen ausgewogen zu ernähren bzw zu leben. Wir haben hier die 4 Punkte aufgelistet, die wir persönlich umsetzbar und nützlich finden:

  • genügend (stilles) Wasser trinken
  • mehr basische als säurebildende Lebensmittel zu sich nehmen (im Verhältnis 70:30)
  • regelmäßige Bewegung, am besten an der frischen Luft
  • basische Körperpflegeprodukte verwenden sowie Basenbäder machen

Einfach anfangen mal mit einem Punkt, damit ist schon viel getan. Und nach und nach weitere Sachen einbinden, soweit es halt möglich ist. Eine positive Veränderung des Wohlbefindens wird sich dann ziemlich sicher bald einstellen! So wars auf jeden Fall bei uns! Je basischer, pflanzlicher, natürlicher wir leben und je mehr wir uns bewegen, desto besser fühlen wir uns! Es funktioniert mal besser und mal weniger gut, aber wir bleiben am Ball! 🙂

 

Wenn du dich selbst ein wenig zu dem Thema einlesen willst empfehlen wir zB das Buch „Vegan&Basisch“ von Johann und Gabi Ebner, von dem auch viele dieser Infos stammen.

One Reply to “Säuren und Basen: Gesund essen.”

  1. […] Auch eine basische Ernährung hilft dabei, den Körper zu entschlacken. Hier findet ihr das Grundwissen für Säuren und Basen. […]

Schreibe einen Kommentar